Thermografieverfahren

Zusammen mit BIMAQ führen wir räumlich und zeitlich hochaufgelöste Messungen der Oberflächentemperatur im Windkanal durch. Die Methode ist nichtinvasiv und erlaubt eine präzise Lokalisierung der Transition zwischen laminarer und turbulenter Strömung. Auch die Effekte von Oberflächenrauheit und die Effektivität von Lastabschaltung können damit evaluiert werden.

Thermografie kann an allen Modellen mit einer isolierten Außenhaut angewandt werden. Modelle aus Fiberglas, Carbonfaser, Epoxid und Plastik benötigen für die Messung keinerlei Vorbereitung. Modelle aus Metall müssen entweder mit einem Oberflächenanstrich oder einer dünnen Folie präpariert werden. Beide lassen sich von unserem geschulten Personal schnell auftragen und auch wieder entfernen.

Die gleiche Methode wird von Deutsche WindGuard und BIMAQ auch im Freifeld angewendet, wo Windenergieanlagen im laufenden Betrieb auf diese Weise vermessen werden können. Dies erlaubt einen direkten Vergleich zwischen Windkanalmessung und realen Betriebsbedingungen.


Akustikmessungen in Kooperation mit BIMAQ Bremer Institut für Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft, www.bimaq.de

Thermografieverfahren
Copyright 2018: Deutsche WindGuard GmbH