Starker Anstieg des Onshore-Windenergieausbaus vor dem Wechsel ins Ausschreibungssystem

Erstes Halbjahr 2016 mit höchsten Ausbauzahlen an Land in der Geschichte

Ausbau auf See lässt auf Grund von Nachholeffekten erwartungsgemäß nach

Berin/ Varel, 28.07.2016: Die Deutsche WindGuard präsentierte heute in Berlin die im Auftrag von Branchenverbänden erhobenen Zahlen zum aktuellen Status des Windenergieausbaus in Deutschland. Im ersten Halbjahr 2016 wurden in Deutschland an Land 726 Windenergieanlage mit einer Leistung von 2.053 MW errichtet. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 wurde damit 73% mehr Leistung zugebaut. Das erste Halbjahr 2016 geht so mit den höchsten Ausbauzahlen in die Geschichte der Windenergie an Land in Deutschland ein. Begründet ist dieser Anstieg durch die erfolgte Umstellung von einer einmaligen Absenkung des Vergütungssatzes am Jahresende zur quartalsweisen Degression. Insgesamt sind in Deutschland zum 30.06.2016 an Land rund 44 GW an Windenergie installiert. 

Die meisten Windenergieanlagen wurden im ersten Halbjahr 2016 in Niedersachsen errichtet, das mit einem Brutto-Leistungszubau von 421 MW bereits jetzt den Jahreszubau von 2015 überschreitet. Schleswig-Holstein und Brandenburg bekleiden mit 322 MW bzw. 254 MW die Ränge zwei und drei. Die Bundesländer im Norden Deutschlands vereinen so mit 876 MW insgesamt 42,7% des Gesamtzubaus auf sich. Allerdings geht auch der Ausbau im Süden der Republik voran: Baden Württemberg steigerte sich mit einem Zubau von 186 MW enorm und kletterte von Platz zehn im Vorjahr auf Platz fünf der Rangliste.

Die Statistik für den Ausbau der Offshore-Windenergie wurde bereits vor einer Woche veröffentlicht. Im ersten Halbjahr des Jahres 2016 speisten 43 neue Windenergieanlagen mit einer Leistung von 258 MW ins Stromnetz ein. Der Ausbau auf See fällt im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 deutlich geringer aus und erreicht nur 15% der Leistung der ersten sechs Monate des Vorjahres. 2015 wurde aufgrund von Nachholeffekten zum Rekordjahr für die Windenergie auf See, der vergleichsweise schwache Zubau 2016 entspricht damit den Erwartungen. Die Gesamtleistung der Offshore-Windenergie in Deutschland erhöhte sich zum 30. Juni 2016 auf 3.522 MW.