Warnminute von Windenergieunternehmen in Varel

In Varel protestierten am 25. Mai rund 110 Beschäftigte von innoVent, Deutsche WindGuard, JadeWind und JadeConzept vor dem WindGuard Haus gegen das geplante massive Ausbremsen der Windenergie durch die Bundesregierung.

Varel, 25.05.2016: Mit einer symbolischen Betriebsschließung um „5 vor 12“ protestierten die Unternehmen der Windbranche im südlichen Friesland heute gegen das Ausbremsen der Energiewende durch das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Sie unterstützten so sichtbar die bundesweit von den Verbänden der Erneuerbaren Energien, Gewerkschaften und Umweltschutzorganisationen gestartete Kampagne „Energiewende retten!“

Das EEG ist mit einer einzigartigen Erfolgsgeschichte verbunden. Der verlässliche Rahmen half, enorme Kostensenkungspotenziale zu erschließen. Wind an Land kann deshalb heute weltweit mit neuen Kohle- oder Gaskraftwerken konkurrieren. Für den Offshore-Sektor deutet sich eine ähnlich positive Entwicklung an. Zudem ist eine international wettbewerbsfähige Industrie mit 150.000 Beschäftigten entstanden, die weltweit den technologischen Maßstab setzt. An der Küste hat die Windbranche geholfen, wichtige industrielle Kerne zu sichern. Die Zulieferer stellen in ganz Deutschland Arbeitsplätze im Maschinenbau und der Elektroindustrie.


Voraussetzung für eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Entwicklung ist ein stabil dynamischer Heimatmarkt. Die Bundesregierung will nun jedoch die Dynamik der Energiewende ausbremsen und den Zubau der Windenergie massiv beschränken. Dies ist ein völlig falsches Signal. Darauf machten Tausende Beschäftigte und Unternehmen der Windbranche am 25. Mai 2016 aufmerksam und riefen deutschlandweit zu einer Warnminute auf.